Venedig, die Biennale und Rad fahren in der Lagune

Wir kommen gerade aus der Gegend von Venedig zurück und waren mal wieder auf der Biennale. Aber eigentlich waren wir nur Tagesgäste in Venedig, denn wir haben dieses Mal eine ganz andere Lösung gewählt. Wir sind nämlich morgens mit dem Vaporetto nach Venedig gefahren und abends zurück nach Treporti bzw. Punta Sabbioni. Die Einfahrt mit dem Schiff nach Venedig und auch die Abfahrt haben einen ganz besonderen Reiz.

  

Wenn man seitlich an Deck steht, hat man einen wunderbaren Blick auf die Stadt und kann die Anlandemanöver gut mitverfolgen, riskiert aber windzerzauste Haare :-).

Zum ersten Mal haben wir auf einem Campingplatz gewohnt in einem sog. Mobile Home. Das sind recht komfortable kleine Häuschen mit Dusche, WC und bei uns sogar mit Spülmaschine. Die große Veranda haben wir sehr genossen, wenn auch nicht die vielen kleinen Stechmücken. Die Nähe zum Meer war großartig. Wir waren nämlich nur 200 m entfernt.
Es waren aber doch noch mehr Menschen auf dem Campingplatz als wir gedacht haben.
Wie muss es da erst in der Hauptsaison sein …?

 

Für uns war es eine neue Wohnform, die uns interessiert hat. Auch wenn es insgesamt eine gute Erfahrung war, ziehen wir doch auch im Urlaub etwas mehr Privatsphäre vor.

Wir haben viele schöne Radausflüge in die Lagune gemacht. Das hat uns sehr gut gefallen und auch überrascht, wieviele Radwege es dort gibt und wieviele RadlerInnen unterwegs sind. Eher wenig italienische, eher mehr touristische. So wie wir.

 

Auf der Biennale Arte waren wir leider nur einmal. Und da es eine sehr große Ausstellung ist, haben wir auch nur einen kleinen Teil davon gesehen. Uns hat besonders der Aspekt interessiert, dass es eine Biennale der Künstlerinnen war. Noch nie wurde eine Biennale von Frauen dominiert und noch nie wurden von weltweiten KünstlerInnen Kunstwerke gezeigt. Es gab echte Weltkultur zu sehen. Sehr beeindruckt hat mich auch die Präsenz von wirklich älteren Künstlerinnen wie Katharina Fritsche (Elefant) und Rosemarie Trockel ( lila Wandteppich-Objekte). Sie haben nichts von Ihrer Aktualität verloren.

Hier nur ein winziger Ausschnitt an Fotos.  Wenn Sie mehr wissen möchten, können Sie sich hier gut informieren: https://www.labiennale.org/en/art/2022
     

 

Frauen in den Blick nehmen, das ist auch die Philosophie bei da sempre seit nun 15 Jahren. Wir fördern und stärken Frauen indem wir besonders darauf achten, sie in unserer geschäftlichen Umgebung einzubinden als Lieferantinnen, Herstellerinnen, Designerinnen, Firmenrepräsentantinnen und nicht zuletzt als Kundinnen.
Denn diese machen bei uns über 90 % aus.

Im Oktober feiern wir 15 Jahre da sempre. Alle unsere KundInnen im Oktober erhalten eine Überraschung. Die Zeiten sind nicht leicht für uns alle, umso mehr freuen wir uns, dass es uns noch gibt und Sie uns die Treue halten.
Neu inspiriert starten wir in den Herbst. Auch mit unserer neuen Abteilung Wohnen & Leben wo wir kleine, feine Dinge für Sie bereit halten. Diese Abteilung wächst noch und es kommen in nächster Zeit einige schöne Sachen z.B. aus Barcelona hinzu.

Schauen Sie doch einfach mal rein!
Es grüßen Sie sehr herzlich,
Ihre
Sieglinde Graf und Herbert Gschwandtner mit Team von da sempre

Fotos: alle privat, Sieglinde Graf

14 Antworten auf „Venedig, die Biennale und Rad fahren in der Lagune“

  1. Liebe Sieglinde,
    voller Spannung habe ich auf euren Reisebericht gewartet. Tolle Impressionen, schöne Fotos.
    Ihr scheint es ja sehr genossen zu haben. Super auch das Vaporetto.
    Für das Jubeljahr herzlichen Glückwunsch! Das heißt schon was, sich so lange zu halten.
    Mit besten Wünschen an euch Beide
    Sibylle

    1. Liebe Sibylle,
      das ist ja toll, dass Du den Bericht schon erwartet hast. Natürlich ist in so einem kleinen Blog-Post nur ein Ausschnitt davon unterzubringen. Aber tatsächlich war es ein überraschender und vielseitiger Urlaub. Leider bin ich krank geworden, daher ist eine zweite Venedig-Fahrt ausgefallen und ausruhen war angesagt.
      Danke für die Glückwünsche zu unserem „Jubeljahr“. Wir sind selbst ein wenig überrascht, wie schnell die Zeit verging und natürlich auch wirklich froh, dass es uns noch gibt.
      Ganz lieben Dank möchte ich Dir noch für Deine liebe Karte sagen. Da bin ich dann auch schon auf Fotos gespannt.
      Herzlich, Sieglinde

  2. Sehr interessant die Sache mit dem Mobilhome. Ich kann mir gut vorstellen, dass dort nicht ganz so viel Privatsphäre herrscht. Mit dem Fahrrad die Umgebung zu erkunden macht bestimmt Spaß. Das Highlight ist Venedig, ich finde diese Stadt einfach faszinierend. Bisher war ich dort auch immer nur Tagesgast. Die Vaporettofahrt ist ein Erlebnis und die verwuschelten Haare wert. Die Biennale hätte mir auch gefallen, die Fotos sind sehr viel versprechend. Der Geburtstagsmonat naht. Wie schön. Herzliche Grüße Tina

    1. Liebe Tina,
      ja, das Highlight war Venedig, jedoch waren wir von der Landschaft der Lagune angenehm überrascht.
      Wir waren schon oft in Venedig und auch mal eine ganze Woche ganz nahe am Markusplatz in der tollen FeWo. Leider ist ja Venedig inwzischen nur noch von 50 000 Menschen wirklich bewohnt und wird immer mehr zu einem Disneyland. Touristen sind wie früher in Massen da und erst am Abend ist es eigentlich wirklich schön. Aber da sind wir mit dem Vaporetto schon wieder in unser Mobile Home gefahren…
      Liebe Grüße, Sieglinde

  3. Für so einen Ausblick lässt man sich die Haare doch gerne zerzausen, oder?

    Auf einem Campingplatz bekommst Du mich in diesem Leben nicht mehr freiwillig, auch nicht in so eine Hütte. Mutig, dass Ihr das probiert habt. Diese Aufgeschlossenheit für Neues finde ich immer wieder schön bei Euch.

    Die meisten Männer bei Euch in der Kundenkartei, wie meiner, kaufen vermutlich für Frauen. Aber es sind auch Accessoires dabei, die ich für Männer schön finde.

    Sonnige Grüße aus dem Norden sendet Euch
    Ines

    1. Ja, liebe Ines, ein kleines Abenteuer war es schon für uns. Aber das real Camping-life schaut ja nochmal ganz anders aus, mit Gang zur Toilette in der Nacht und Duschen im Waschraum etc. Toll fanden wir den Supermarkt, der sehr lange offen hatte und auch feine italienische Küche wie frische Lasagne oder super Pizza anbot. Das haben wir gern angenommen. Gekocht haben wir extrem wenig.
      Leider habe ich keine Foto-Dokumentation gemacht über die unzähligen und riesigen Aufblastiere, die erwachsene Menschen (meist für die Kinder) zum Meer schleppten. Das sah immer so witzig aus, wenn mal wieder ein Krokodil mit Mensch daran oder ein riesiger Einhorn-Ring an uns vorbeiging.
      Aber ich sage Dir, wer einmal ein Ferienhaus in Dänemark gemietet hat, ist sowieso meist verloren für alles andere. Wenn’s nur nicht so weit wäre!
      Die Kunden bei uns kaufen tatsächlich meist für eine/ihre Frau ein. Ein paar mutige kaufen Fächer für sich selbst. Und kleine Lederwaren für Stifte etc. Auch Seidenschals habe ich schon an Herrn verkauft, die sie dann selbst tragen. Es sind oft sehr nette Kontakte mit kleinen Beratungen.
      Herzlich, Sieglinde

    1. Liebe Astrid,
      ich weiß ja, dass Du Venedig sehr liebst. Leider gibt es dieses mal wenig Fotos. Mein zweiter Besuch am Freitag ist ja leider dem Kranksein zum Opfer gefallen. Aber wir haben es sehr genossen auf die Biennale gegangen zu sein. Einfach großartige Kunst in wunderbarem Ambiente.
      Ja, 15 Jahre ist da sempre nun schon alt. Ich kann es selbst kaum glauben. Aber ich liebe den Shop wie am Anfang!
      Es ist schön, dass Du hier vorbeigeschaut hast. Danke.
      Sehr herzliche Grüße, Sieglinde

  4. Okay, jetzt, wo Ines es gesagt hat, da traue ich mich auch: Ich mag nicht campen. Und möchte es auch nie wieder. Mein erstes und einziges Campingerlebnis hatte ich in Italien, wo man nachts noch über den Platz auf die Toilette musste.

    Aber ich finde es toll, dass ihr so neugierig bleibt und alles probiert.. Das Bild mit den frischen Haaren finde ich richtig schön- du siehst so glücklich aus mit Venedig im Rücken und an der Seite. Zwei fesche Radfahrer seid.
    Und ich glaube, mit Herzblut und Engagement kann man fröhlich 15 werden. Ganz toll. Und man spürt bei jeder Zeile, dass du liebst, was du tust.

    Als weiter so: Und das lilafarbene Bild ist klasse.
    Ganz liebe Grüße
    Nicole

    1. Ich kann Dich voll verstehen, liebe Nicole. Diese Art campen hätten wir gar nicht machen wollen. Mein Mann hatte ja keinerlei Campingerfahrung und hat sich mutig drauf eingelassen. Das fand ich schon toll. Und es war auch ein typisch deutscher Campingplatz mit unglaublicher Ruhe nachts und in der sog. Mittagsruhe. Wir waren echt überrascht, denn es waren noch hunderte von Menschen dort. Wenn er voll ist, sind es bestimmt tausende…
      Ja, dass ich noch nach Venedig kam, obwohl es mir nicht gut ging, fand ich ganz besonders beglückend. Leider habe ich es am nächsten Tag nicht mehr geschafft. Aber es war gut so. Wir waren schon oft in Venedig und dieses Mal denke ich, war es unser letztes Mal. Dann ist es besonders wertvoll.
      Das lila Bild, ist es das mit der Meermaid? Es ist nicht gemalt, sondern gewebt. Nicht groß, vielleicht 50 x 60 cm. Hat ganz toll gewirkt. Im wahrsten Sinne des Wortes. Leider weiß ich die Künstlerin nicht mehr. Es war so unglaublich, von soviel Kunst von Frauen umgeben zu sein. Dies habe ich im Kunstbetrieb noch nie erlebt. Diese Vielfalt und diese Materialunterschiedlichkeit. Wirklich sehr beeindruckend. Schön, dass Du ein bisschen mit dabei warst hier.
      Liebe Grüße, Sieglinde

  5. Liebe Sieglinde, erst einmal Danke für den Bericht und die Eindrücke… Dass Ihr mit den Fahrrädern auf der Lagune gefahren seid, finde ich besonders schön, das muss bestimmt ganz toll gewesen sein… dass Ihr keine Italiener dort radelnderweise gesehen habt, bestätigt meinen Eindruck, dass Italiener entweder radeln (dann meistens Mountainbike oder Rennrad, immer in der tollsten und schicksten Montur! :-))), aber nicht so „Genussradeln“, wie das die Deutschen tun, ich glaube, die würden auch nicht auf die Idee kommen, in Radelklamotten in einer Stadt rumzulaufen/einen Kaffee trinken zu gehen… :-D, dazu braucht`s ein schickeres Outfit, hihi.).
    Was Euer Campingerlebnis angeht: die Campingplätze um Venedig (und „Eurer“ ganz speziell, wenn es der ist, den ich meine) sind meist knackig voll, nicht nur in der Hauptsaison, und leider auch im Vergleich zum restlichen Europa) völlig überteuert. Euer Tiny House sieht doch ganz süß aus, v.a. mit der Terrasse.
    Venedig finde ich wunderschön, aber wie ich schon mehrmals gesagt habe, leider nicht mehr in „einheimischer Hand“. Korruption und Geldgier habe es unmöglich gemacht, in dieser Stadt zu leben. Ist ja in München im Grunde auch so… Schade! Aber dass Ihr Vaporetto gefahren und diese tolle(n) Ausstellung(en) der Bienale gesehen habt, finde ich wiederum super: Danke für die Fotos und den Bericht, und was das Campen angeht: man muss alles mal ausprobiert haben – vielleicht auch, um festzustellen, dass es nix für einen ist… 😉
    Ein gutes „Heimkommen“ und herzliche Grüße, Maren
    P.S.: ich finde es klasse, dass Euer Shop schon 15 Jahre alt ist! Und die neue Rubrik „Wohnen und Leben“ gefällt mir sehr!

    1. Liebe Maren, es ist Freitag und Du hast Zeit… wie schön!
      Unser Campingplatz hieß Ca Savio und ist einer von unzähligen dort, die riesig sind. Als Kind vor 60 Jahren war ich schon einmal auf der Halbinsel campen – wie ich überhaupt als Kind immerzu campen war – und da gab es schon den Union Lido, auf dem wir damals waren. Aber inzwischen ist die Halbinsel voll in Camperhand, was ihr nicht gut tut. Aber das ist ja mit Venedig das Gleiche, wie Du schon schreibst.
      Dennoch, man ist ja Teil dieser touristischen Welt und damit auch Verursacher, was mir immer Bauchgrummeln macht.
      Dir hätte das Mobile Home total gefallen. Es hatte 6 Betten und 2 Bäder, da passen auch noch FreundInnen mit rein! Eng wäre es geworden, wenn wir die Veranda nicht hätten nutzen können, wie am letzten Tag als es sehr geregnet hat. Wir sind dann einen Tag früher abgereist und haben lieber nochmals in Salzburg übernachtet und uns damit die Strecke etwas aufgeteilt.
      In Italien radeln nur Männer mit Trikot. Leider radeln hingegen TouristInnen fast alle mit Trikot, ob es gut aussieht oder nicht… In die Lagune passte es nicht, fand ich. Dass es soviele Radwege dort gibt, hat uns sehr gut gefallen.
      Danke für die Glückwünsche. Ja, wir können es selbst kaum glauben, wie Zeit vergangen ist. Schön, dass Dir „Wohnen & Leben“ gut gefällt. Du hast ja schon ein Stück davon zum „Wohnen“….
      Liebe Grüße, Sieglinde

  6. Da kannste mal eben sehen, was ich für ein Banause bin. Hust. Ich dachte tatsächlich die Biennale würde tatsächlich in Berlin und nur in Berlin stattfinden.
    In Venedig war ich noch nie. Doch. Mit den Augen im Buch, entweder mit Commissario Brunetti oder mit dem Tuchhändlers Peter Bernward (tolles Buch).
    BG Sunny

    1. Jetzt musste ich aber doch lachen, liebe Sunny. Du bist halt eine Cineastin. Da könntest Du allerdings in Venedig am Lido auch auf Deine Kosten kommen. Biennale bedeutet ja eigentlich nur, dass etwas alle zwei Jahre stattfindet. Und das ist in Venedig sowohl für Film als auch für Kunst der Fall, wenn nicht Corona dazwischen grätscht. Daher ist sie auch eben mal ausgefallen und dieses Jahr besonders groß und besonders lang. Du hättest also noch bis November Zeit für einen Besuch in Venedig und der Biennale. In Berlin stand ich auch mal im Februar zufällig am roten Teppich am Potsdamer Platz, aber uns war zu kalt zum Film-Promigucken… Du siehst, wie können auch Banausen. 🙂
      Herzlich, Sieglinde

Schreibe einen Kommentar zu Astridka Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.