Sich Gutes tun in Zeiten von Corona.

In Zeiten des Lockdowns wird die Welt eng. In Gegenden mit einer Inzidenz von über 200 darf man sich nur noch in einem Radius von 15 km bewegen. Wir leben derzeit so hier in Nürnberg.  Wir dürfen nur mehr eine weitere Person treffen und ab 21 Uhr ist Ausgangssperre. (*Nachtrag 26.1.2021: Unser Radius hat sich inzwischen wieder vergrößert. Die 15 km Regel ist nicht mehr gültig.)
Was also kann man da noch machen?

Zum Glück noch eine ganze Menge. Es sind oft die kleinen Dinge, die wir dabei in den Blick nehmen sollten. Und wir dürfen uns bei anderen etwas abschauen. Bei interessanten Bloggerinnen zum Beispiel. Heute schauen wir u.a. bei vier von ihnen vorbei.
Lassen Sie uns sehen, was diese Zeit erleichtert:

Blumen in der Wohnung:
Fangen wir klein und bei uns zuhause an. Blumen gehören für mich zum Wohlfühlen dazu. Im Moment kann man sie im Supermarkt kaufen oder telefonisch oder online im Laden bestellen und abholen.  Wenn Sie sich Anregungen holen wollen, beim Blog  Le monde de Kitchi gibt’s die immer freitags, weil Astrid dann ihre Freitagsblümchen zeigt und die sind immer etwas Besonderes. Außerdem bietet Astrids Blog noch eine Menge andere inspirierende Themen. Reinschauen lohnt sich!




Persönliches Styling für alle Gelegenheiten:

Tina vom Blog Tina’s Pink Friday macht es vor:
Das Styling für den Lebensmitteleinkauf.
Warum sollte frau sich nicht chic machen auch für diese Gelegenheit? Wenn Sie täglich im Business sind, machen Sie dies ja auch. Viele sind derzeit im Home-Office oder gänzlich zuhause, da bietet sich es ja an für Gänge nach draußen sich ein wenig zu stylen. Wie sagte kürzlich eine Freundin zu mir: das Highlight des Tages ist ein Besuch im Drogeriemarkt. Und das natürlich dann auch geschminkt und gestylt.

Beratungen dazu gibts übrigens auch online. Weiter unten können Sie darüber lesen.

Neue Stadtteile und Nachbarorte entdecken:

Chic angezogen können Sie es dann machen wie Freunde von uns aus Köln. Sie unternehmen Streifzüge in andere Stadtteile ihrer Heimatstadt oder besuchen naheliegende Orte in der Umgebung und lernen dadurch immer Neues kennen.  Wenn man dies wochentags macht,  gibt es auch Möglichkeiten für einen Imbiss- oder Coffee-to-go und neue Wochenmärkte oder Hofläden werden entdeckt. Und das geht natürlich nicht nur in Köln und Umgebung.

Spaziergang mit Freundin und Coffee-to-go:

Gern treffe ich mich auch mit einer Freundin zum Spaziergang. Auch dazu ist es für das eigene Wohlgefühl schön, sich gut anzuziehen mit attraktivem Schal, Stulpen und Mütze. Gegenseitige Komplimente kommen übrigens immer gut an und steigern die Laune!
Da es derzeit wirklich kalt sein kann, ist es uns wichtig, dass es am Ende oder in der Mitte des Spaziergangs eine Möglichkeit für einen Coffee-to-go gibt. Also werden Spaziergänge nach Kaffeemöglichkeiten geplant. Ein Kiosk, eine Bäckereifiliale, eine Rösterei, so etwas muss am Weg sein. So ein Cappuccino im Winter bei einem Spaziergang – vielleicht sogar auf einer Bank im Park – das hat was, auch in der Kälte. Es gibt einem ein Stück freies Lebensgefühl zurück. Glauben Sie mir, die besten Wege sind die, wo es am Schluss einen Cappu gibt!
(Als zweitbeste Lösung nehmen wir selbst einen Tee oder Kaffee in der Thermoskanne mit… aber Lösung eins finde ich viel attraktiver)

Kleine Garten/Balkon/Fenster-Party mit Enkeln oder Freunden:

Unsere Enkel dürfen wir derzeit auch nicht treffen. Daher „treffen“ wir sie vom Fenster oder vom Balkon aus. Letztes Jahr beim ersten Lockdown haben wir das schon so gemacht. Aber da war es viel wärmer. Nun ist es tiefster Winter und es gab sogar ein bisschen Schnee. Sie kommen zu uns in den Garten und wir bieten ein kleines improvisiertes Picknickbuffet am Balkon. Da wir Hochparterre wohnen, geht das prima. Sie sind unten im Garten und das „Buffet“ steht auf dem Boden des Balkons. Es gibt Kakao für die Kinder und Kaffee für die Mama unten und für Oma und Opa oben und für alle Kuchen oder Lebkuchen dazu.

Schneemänner und Schneezwerge…

So sehen wir uns, und die Trennung ist nicht ganz so schlimm. Auch wenn wir uns leider nicht umarmen können.
Das heben wir uns für in ein paar Wochen auf!

Solche Fenster-Besuche kann man, wenn es baulich möglich ist,  auch sehr schön mit Freunden machen und einen Kaffee durch’s Fenster reichen oder vom Balkon in einem Korb herablassen.
Eine Freundin von mir hat so mit ihrer besten Freundin Geburtstag gefeiert mit Sekt vom Balkon im 1. Stock und gut gelauntem Geplauder.  Es war ein gelungener Geburtstagsbesuch.

Virtuell ins Museum gehen:

Texterella heißt der Blog von Susanne und sie ist eine sehr vielseitig interessierte Bloggerin für Frauenthemen. Sie trägt einen individuellen und hochwertigen Style in großen Größen und hat sich kürzlich in der Alten Pinakothek in München für ihren Blog fotografieren lassen. Ein ganz besonderes Foto-Shooting. Schauen Sie mal rein.
Das ist natürlich so nicht allen möglich, aber virtuell ins Museum gehen, das können wir jederzeit. https://www.pinakothek.de/programm
Es gibt jede Menge Angebote, nicht nur bei der Alten Pinakothek.  Schauen Sie einfach auch mal bei Ihrem Lieblingsmuseum auf die Website.
Bei uns im Neuen Museum, wo ich Mitglied bin, werde ich auch zu Zoom-Veranstaltungen und virtuellen Vorträgen und Rundgängen eingeladen.
Immer sehr interessant!

Digitale Treffen und online kaufen oder sich beraten lassen:

Digital unternehme ich viel und zoome mit  Freunden, mache kleine Videoclips für die Enkel und erhalte natürlich auch welche, und wir machen WhatsApp-Treffen am Tablet.
Es ist wirklich wunderbar, wenn man beim Zoomen auf einmal wieder mit mehreren Menschen „zusammen“ ist.

Dass wir Vieles inzwischen online kaufen, ist auch klar.

da sempre - Online Shop für Frauen - Schöne Dinge wie z.B. Schmuck, Accessoires oder Geschenke

Die meisten Läden haben geschlossen, doch wir haben ja schließlich selbst unseren geliebten da sempre-Online-Shop.
Hier freue ich mich natürlich auch immer sehr über unsere liebenswerten KundInnen und die freundlichen Kontakte mit ihnen.

Online-Farbberatung und Einkaufsberatung:
Online geht inzwischen wirklich sehr viel und so könnten Sie vor dem Einkaufen auch eine Online-Farbberatung machen oder gar eine persönliche Einkaufsberatung erhalten von der sehr kompetenten Farb-und Stilberaterin Ines Meyrose. Ich habe hier im Blog schon kürzlich mal darüber geschrieben.


Sie hat nun einige aktuelle Kundinnen zu Wort kommen lassen, die dies in Corona-Zeiten bei ihr gemacht haben.  Eine tolle Sache! Sie können sich einfach von zuhause aus beraten lassen zu einem sehr günstigen Preis.
https://www.imageandimpression.de/kundenstimmen/
Ines hat auch einen sehr abwechslungsreichen und kompetenten Blog zu all diesen Themen: Meyrose, fashion, beauty and me.  Ich schaue gern bei ihr rein und habe schon viel gelernt.

Lokale Unternehmen unterstützen:

Ich freue mich schon sehr auf die Wieder-Öffnung der Läden und Lokale und ich werde diese auch nach Kräften unterstützen und dort kaufen. Wieder mal Essen zu gehen, das wird ein Fest!  Bis dahin unterstütze ich Restaurants und auch kleinere Unternehmen wie Foodtrucks, indem wir Essen holen oder liefern lassen. Das bieten ja viele an und es ist eine wirklich gute Alternative. Es bringt nochmals einen anderen Geschmack ins Leben.

Kreative Lösungen, sich chic zurechtmachen und stylen,  Lebensfreude spüren, das setze ich Corona entgegen und versuche meinen Alltag so interessant und lebensfreundlich wie möglich zu gestalten. Das ist meine Strategie, um gut durch diese Corona-Zeit zu kommen.

Und was machen Sie so in diesen Zeiten? Welche Tipps haben Sie für Lebensfreude und für’s Durchhalten?
Ich bin gespannt und freue mich auf Ihre Vorschläge!

Herzlich grüßt Sie
Ihre Sieglinde Graf

Fotos:  Graf privat, da sempre, Ines Meyrose image&impression


17 Antworten auf „Sich Gutes tun in Zeiten von Corona.“

  1. Herzlichen Dank für die Erwähnung meines Onlineangebots!

    Frische Blumen kaufen wir ganzjährig auf dem Markt. Das ist ein Luxus, der lebendige Farbe ins Haus bringt, den ich nicht missen möchte.

    Ansonsten achte ich auch darauf, mich auch für meinen Mann und mich ganz normal schön anzuziehen, auch wenn mich sonst live drinnen keiner sieht und draußen Jacke und Mütze alles vom Outfit verstecken. Ein schöner Schal ist dabei Pflicht .

    1. Moin liebe Ines,
      ja, sich für sich selbst schön machen, das hat doch eine hohe Qualität. Besonders auch in diesen Zeiten.
      Wir kaufen die Blumen auch gern auf dem Markt. Kommt man auch gleich noch ein bisschen raus und sieht mal was anderes.
      Schöne Schals hast Du viele, das weiß ich :-).
      Ein schönes Wochenende nach Hamburg wünscht
      Sieglinde

  2. Oh schönen guten Morgen, herzlichen Dank für die Erwähnung meines „pinken“ Blogs.♥
    Das sind genau die Dinge die einem jetzt so gut tun können. Kleinere Dinge bekommen mehr Aufmerksamkeit. Blumen bringen uns Frische ins Haus, bunte Schals und Accessoires heben die Laune und damit wir wissen welche Farbe uns gut steht, können wir eine Onlinefarbberatung machen. Virtuelles Museum, oder wie wir kürzlich, das virtuelle Mitmach Dinnerevent sind tolle neue Angebote.
    Ein schöner Post Sieglinde, herzlichen Dank!☺
    Liebe Grüße Tina

    1. Liebe Tina,
      Danke für Deinen feinen Kommentar. Ja, das Dinnerevent bei Euch kürzlich, das war wirklich etwas ganz besonderes. Habt Ihr auch unglaublich schön gestaltet. Hoffentlich lesen es viele meiner KundInnen und haben Lust sowas nachzumachen… Das macht einfach gute Laune!
      So wie Dein Blog insgesamt. Immer eine Empfehlung wert!
      Herzlich grüßt Dich
      Sieglinde

  3. Danke für die Erwähnung! Ich habe ohnehin den Eindruck, dass mein Blog vom „Lockdown“ profitiert, denn die Leserzahlen sind schon großartig gestiegen inzwischen, aber ich biete ja einige „Leselust“. Meine Blumen bekomme ich natürlich in großer & ausgefallener Sortierung bei meinem Nachbarn, nutze aber auch Blumenversender und schon mal die Natur.
    Meine „Museumspädagogische Gesellschaft“ versorgt mich auch mit Zoom-Aktivitäten, ebenso die Philharmonie, aber momentan nutzen wir auch unsere Riesen Musik- und Kunstbüchersammlung fast noch lieber. Dass ich mit der Alten Pinakothek was verpasst habe, hat mir allerdings der Texterella-Beitrag gezeigt…
    Deine Kölner Freunde machen es richtig, doch die Zeiten sind für uns leider vorbei. Aber schick sie doch mal nach Nippes, da kriegen sie auch nen Kapuziner am Küchenfenster und ein paar Tipps..
    Bleibt gesund und munter dank vielem Enkelbesuch vor dem Balkon!
    Herzliche Grüße!
    Astrid

    1. Liebe Astrid,
      Dein Blog verdient jede Menge – neue – LeserInnen. Und gerade jetzt ist er wirklich ein Gewinn und so wertvoll! Du weißt, dass ich ein großer Fan bin…
      Unsere Kölner Freunde schicke ich vorbei auf einen Kapuziner und ein paar Tipps…! 🙂
      Heute hat es wieder ein bisschen geschneit, aber für die Enkel zu wenig für eine Schlittenpartie.
      Mal sehen, wann sie wieder vorbeischauen.
      Herzlichst, Sieglinde

  4. Liebe Sieglinde,
    Danke für Deine Zeilen zur derzeitigen Lage.
    Besonders aber dafür, dass man sich zusätzlich Abwechslung verschaffen kann durch die Klicks auf die genannten Blogs.
    Es ist schon toll, was es du zu erfahren gibt!!
    Ich finde es auch wichtig, sich insbesondere in diesen Zeiten nicht „gehen“ zu lassen.
    Für mich gehört es wie Frühstück dazu, nach dem Duschen und Cremen die Utensilien mit Schminksachen zu benutzen.
    Herzliche Grüße
    Anne
    Und – ganz klar, Schlabberlook ist weder drinnen noch draußen angesagt.

    1. Liebe Anne,
      es freut mich, dass es einige Anregungen für Dich heute gegeben hat.
      Lies bitte auch mal oben Astrids Kommentar, das könnte für Euch interessant sein :-).
      Du bist eh immer sehr chic unterwegs und das ist in Corona-Zeiten sicher nicht anders.
      Das bist einfach Du!
      Herzliche Grüße schickt
      Sieglinde

  5. Mein lieber Mann, da hast Du ja einen ganzen Schwung an „frischen Ideen“ zusammengestellt und dabei noch den einen oder anderen meiner Lieblingsblogs verlinkt. Danke dafür.
    Mehr Zeit als sonst habe ich aktuell leider auch nicht. Sogar mehr Wege, mehr Orga, mehr Planung, mehr Abstimmung. Und mehr Arbeit. Langweilig wird mir ganz gewiss nicht. Die gleichförmigen Tage sind angefüllt mit Pflicht. Die Kür muss warten.
    Mein aktueller Luxus ist ein völlig „unnötiges“ Schläfchen, das ich mir täglich am früen Nachmittag gönne.
    BG Sunny

    1. Hallo Sunny,
      Dein Alltag klingt sehr verplant, umso schöner, dass Du Dir jeden Tag dieses „unnötige“ Schläfchen gönnst und Dich einfach mal ein bisschen rausziehst. Tut Dir sicher sehr gut!
      Und ist auch ein weiterer guter Tipp für uns alle hier.
      Ja, die anderen Bloggerinnen hatten einfach alle auch so gute Anregungen, da musste ich sie dieses Mal alle verlinken!:-). Bei Dir hätte es noch die hilfreichen Ernährungstipps gegeben, darauf möchte ich jetzt noch hinweisen. https://www.sunnys-side-of-life.de/2021/01/gesundheit-schoenheit-vitamin-C-D-Eisen.html
      Hab‘ noch einen schönen Sonntag, das wünscht Dir herzlich,
      Sieglinde

  6. Das nenne ich Kreativität in Zeiten von Corona 🙂 Klasse, die Enkel vorm Balkon und andere Ideen… war neulich auch fast drei Stunden mit einer Freundin spazieren, leider ohne Cappuccino… aber ich gebe Dir recht: mit Cappu wär’s wahrscheinlich noch besser gewesen 🙂 Ich denke immer, es ist ein Segen, dass wir im Zeitalter sozialer Medien und Vernetzung den Lockdown haben – und nicht vor 30 Jahren oder so. Dann würde man sich vermutlich komplett „abgeschnitten“ fühlen!
    Mein Alltag hat sich ja nicht so schwer verändert, d.h. meine Kolleginnen und Kollegen und die Kinder und Eltern natürlich sind derzeit meine „sozialen Kontakte“… daher hab ich auch gar nix gegen Wochenenden ohne Trubel 🙂 Mir fällt nicht die Decke auf den Kopf. Hyazinthen und Co. dürfen allerdings auch gerne meine Fensterbank schmücken, darüber freu ich mich. Und über jede Menge Neuschnee…!
    Liebe Grüße, Maren

    1. Liebe Maren,
      Neuschnee gibts bei uns auch derzeit, dass ist einfach toll. Schaut so friedlich aus und gibt einen weiten Blick.
      Bei Dir ist ja im Beruf eher alles noch verschärft, da brauchst Du die Wochenenden in Ruhe, das kann ich gut verstehen.
      Wir haben ja unser Business im Haus und zum Glück, wie Du schon sagst, gibts Internet und Euch alle „da draußen“. Das ist wirklich ein Segen, damit sind freundliche Kontakte zumindest virtuell gesichert. Wenn dann noch ab und an ein schönes Treffen mit echten Menschen ist, dann werden wir die Zeit des Lockdowns auch überstehen. Zumal bei uns inzwischen die Zahlen gesunken sind. Bald werden wir hier wieder mehr als 15 km raus dürfen…
      Am Wochenende kommen die Enkelinnen wieder mal zur „Fensterparty“ vorbei – wir freuen uns!
      Herzlich grüßt Dich
      Sieglinde

  7. Liebe Sieglinde, ganz lieben Dank für die Erwähnung und für die schönen Ideen! Toll!

    Übrigens mag ich deine Taschen total gerne, ich überlege schon die ganze Zeit … hm. 😉

    Liebe Grüße

    Susi aka Texterella

    1. Liebe Susi,
      Danke für Deinen netten Kommentar hier.
      Wie ich gesehen habe, haben auch gleich einige bei Dir reingeschaut in die Alte Pinakothek… Ist aber auch ein zu schöner Post!
      Die Volker Lang Taschen sind wirklich wunderbar und eine Anschaffung für lange Zeit. Sie sind so edel vintage und dabei so nützlich.
      Die rote Clutch wäre ganz Deins… :-), aber auch die Mata in rot…oder die Lola in fuxia??
      Ach, sie sind alle schön!
      Herzlich, Sieglinde

  8. Liebe Sieglinde,
    Ich mag es, wie du diese Zeit für dich zu einer guten Zeit machst. Das ist so wichtig, denn nur so geht es voran. Es ist traurig, dass du deine Enkel nicht knuddeln kannst. Aber eure Lösung ist zumindest für jetzt wunderschön. Denn Picknick mit Oma, da werden sie später etwas zu erzählen haben. Und ihr seht sie und könnt euch anlächeln, euch etwas erzählen. All das ist besser als nichts.
    Und Blumen sind immer eine gute Idee. Ich gehe auch jede Woche zum Blumenmarkt. Im Moment habe ich aber noch eine Tulpensperre. Das war schon immer so- vor meinem Geburtstag nie. Warum auch immer.
    Jedenfalls, liebe Sieglinde, wünsche ich dir von Herzen, dass dich dein Frohsinn weiter so gut trägt.
    Hab eine schöne Restwoche und alles Liebe,
    Nicole

    1. Liebe Nicole,
      eine Tulpensperre hast Du, das finde ich apart und mit Prinzip. Hoffentlich ist Dein Geburtstag bald…:-)
      Aber im Ernst, ohne Corona hätte ich wahrscheinlich dieses Jahr auch noch keine Tulpen. Aber dieses Jahr waren sie einfach dran. Als bunte Aussicht auf den Frühling und als Motivation für mich selbst. Mein Frohsinn hat nämlich auch hin und wieder Dellen und muss dann wieder auf Kurs gebracht werden. U.a. mit Tulpen in dieser Zeit.
      Aber auch so nette Kommentare wie Deiner tragen dazu bei, den Mut beizubehalten und optimistisch zu sein.
      Danke dafür sagt
      Sieglinde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.