Kalligraphie – und feine Weihnachtspost

*enthält Werbung.

Kürzlich habe ich eine Kalligraphin besucht, um mir ihre Kunstwerke anzusehen. Sie hat einen Einblick gegeben in die Kunstfertigkeit und Vielseitigkeit dieser alten Kunst. Ich war sehr beeindruckt.
Nachdem heutzutage kaum mehr jemand überhaupt mit der Hand schreibt, ist so etwas noch wertvoller geworden.  Ich schreibe jeden Tag einige Sätze mit der Hand, um meine Handschrift nicht zu verlieren. Ist sie doch auch etwas ganz persönliches und individuelles.

Wir haben bei da sempre vor ein paar Jahren noch einiges an Briefpapier verkauft. Leider ist das völlig aus der Mode gekommen und selbst schreibt man ja auch lieber mal schnell eine Mail. Auch Urlaubskarten werden inzwischen häufig durch Whats App ersetzt.
Viele junge Menschen haben fast keine persönliche Handschrift mehr und auch die Unterschriften haben an Charakter verloren.
Auf jeden Fall ist solche Schreibkunst etwas ganz Besonderes…..

Gerda Nachtrab, Kalligraphin in Nürnberg
nachtrab.braunecker@t-online.de

Bei Frau Nachtrab kann man sehr feine Kunstwerke erwerben. Wunderbare Geschenke wie z.B. Gedichte in kalligraphischer Ausführung oder feine Gemälde mit weisen Gedanken in ausgefallener und ästhetischer Schrift u.v.m. Fragen Sie einfach per Mail bei ihr an. Natürlich auch, wenn Sie mehr wissen wollen über diese Kunst. Sie erzählt mit Begeisterung und Kompetenz darüber. 

Mögen Sie Weihnachtspost? Dann schreiben Sie sicher auch gern Karten oder gar einen Brief.  Solch ein persönlicher und von Hand geschriebener Gruß erfreut auf jeden Fall Familie und Freunde.

Ich sammle im Advent alle Weihnachts- und Neujahrs-Karten und hänge sie an einem Band auf, so dass die Grüße immer zu sehen sind während der Feiertage. So fühlt man sich mit allen lieben Schreibenden verbunden und das ist doch der Sinn von Weihnachten.

Weihnachtliches Flair und einiges mit schönen Schriften, haben wir auch zu bieten in unserer Papeterie und im Weihnachtsladen von da sempre:

Vielleicht gönnen Sie in der Adventszeit sich und anderen diese Zeit des Schreibens mit der Hand. Es ist auf jeden Fall ein Gewinn für beide.
Eine gemütliche und gemütvolle Adventszeit wünschen wir Ihnen dabei.
Ihre

Sieglinde Graf und das Team von da sempre

( Fotos von Grafiche Tassotti mit freundlicher Abdruck-Genehmigung, alle übrigen Fotos von da sempre. Die Foto-Collage ist von Sieglinde Graf mit freundlicher Abdruck-Genehmigung von Frau Nachtrab. )

14 Antworten auf „Kalligraphie – und feine Weihnachtspost“

  1. Gerade weil so wenig geschrieben wird, bemühen sich nach meiner Beobachtung doch wieder viele um schöne Schrift bzw. Entsprechend gestaltete Karten und Schilder. Im Netz kann man viele Kurse herunterladen. Sich dann die Zeit fürs Üben zu nehmen, steht auf einem anderen Blatt.
    Toll, dass du deine Schrift täglich „übst“. Meine ist dank vier verschiedener Schriften während meiner Lehrerinnenzeit hinüber, da komme ich immer durcheinander. Aber die anderen Schriftarten habe ich immer fleißig trainiert…deshalb spare ich es mir auf meine alten Tage
    Schöne Geschenkidee!
    GLG
    Astrid

    1. Liebe Astrid,
      das freut mich, dass Deine Beobachtung so ist und sich doch viele wieder um schöne Schrift bemühen. Von meinen Kundinnen bekomme ich auch immer wieder mal Handschriftliches als Dankeschön oder Feedback und das ist immer etwas besonders Wertvolles.
      Vier verschiedene Schriftarten hast Du trainiert? Respekt!
      Ich bin schon froh, wenn meine eigene Schrift flüssig bleibt und ich mich nicht – zu oft – verschreibe!
      Auf jeden Fall sind Kalligraphische Kunstwerke ein wunderschönes Geschenk, das sehe ich genauso.
      GLG Sieglinde

  2. Das sieht sehr schön aus und ich schätze handgeschriebene Zeilen sehr. Sie sind einfach persönlicher. Das musdt Du auf jeden Fall beibehalten Sieglinde, das tägliche Schreiben 😉
    Bei mir sind es eher Notizzettel bei der Arbeit, oder Adressen auf Umschlägen.
    Liebe Grüße Tina

    1. Liebe Tina,
      das mit dem Handschreiben behalte ich auf jeden Fall bei:
      Bekommen doch bei mir alle Kunden seit 11 Jahren eine handgeschriebene Karte bei jedem Einkauf, da schreibe ich schon so einiges am Tag. Sonstige Grußkarten schreibe ich immer mit der Hand und Einkaufszettel sowieso…. öfters auch mal einen kurzen Text, der mir besonders gefällt.
      Schön, dass Dir Handgeschriebenes auch so gut gefällt!
      Liebe Grüße, Sieglinde

  3. Liebe Sieglinde,
    das ist ein wunderbares und genau mein Thema! Mode und Stricken sind nur noch Hobby, alle Gewerbe abgemeldet, deshalb auch kein Blog mehr …
    Aber – ich verwalte beruflich eine der größten Sammlungen von Kalligrafie in Deutschland – wer sich dafür interessiert, kann hier mehr erfahren, wenn ich denn Werbung machen darf (öffentlicher Dienst, ich kann mich nicht daran bereichern :)): https://www.berliner-sammlung-kalligraphie.de/ Da steht alles, was man wissen muss, um uns zu besuchen. Direkt am Brandenburger Tor! Wenn das keine Reise wert ist, weiß ich auch nicht weiter….. Außerdem fahre ich an diesem Wochenende zu einem Kalligrafie Kurs nach Offenbach. Dort ist die größte Sammlung in Deutschland zu finden: Klingspor Museum
    (mehr per Mail)
    Liebe Grüße
    Susanne

    1. Liebe Susanne,
      es freut mich sehr, dass Du hier „Werbung“ machst für Eure Sammlung. Für Interessierte ist dies doch die erste und beste Adresse und vielleicht nimmst Du Besucher auch persönlich in Empfang? Ich werde es auf jeden Fall auch an Frau Nachtrab und andere Interessierte weiterleiten. Und die LeserInnen unseren Blogs sind ja nun auch darüber informiert.
      Danke für Deinen Kommentar und herzliche Grüße
      Sieglinde

      1. Ja, ich nehme persönlich in Empfang und zeige die Blätter. Wir sind kein Museum, sondern ein Archiv, man muss sich zuvor unbedingt anmelden!
        Das nur als Hinweis.
        Herzliche Grüße Susanne

        1. Oh, das klingt ja sehr schön. Mit persönlicher Betreuung ;-). Ich hoffe, es kommt jemand durch unseren Blog zu Euch. Das würde mich sehr freuen.
          Herzlich, Sieglinde

    2. Liebe Frau Nagel, liebe Frau Graf,

      die Berliner Sammlung Kalligraphie ist auf jeden Fall eine Reise wert, ganz besonders jetzt, wo sie wieder an den Pariser Platz zurückgekehrt ist. Ich war dort vor ein paar Jahren und war total begeistert: Die Lage, die Sammlung und die supernette Frau Nagel.
      Die Kalligraphiesammlung enthält Werke der besten Kalligraphen der Welt!
      Da ich seit Jahren zu Workshops reise, kenne ich so einige der Schriftkünstler persönlich.
      Es wäre an der Zeit, mal wieder nach Berlin zu fahren.

      Liebe Grüße
      Gerda Nachtrab

      1. Die Welt ist klein!
        Nun wollte ich Ihnen, Frau Nachtrab einen Super-Tipp geben und meine Freundin Susanne Nagel empfehlen, da waren Sie doch schon dort! Aber natürlich, wer sich intensiv mit Kalligraphie beschäftigt, so wie Sie, kennt natürlich die besten Archive.
        Ja, fahren Sie doch mal wieder nach Berlin und nehmen Ihre Nürnberger Kalligraphie-Gruppe mit. Frau Nagel würde sich freuen!
        Und in unserem da sempre Blog haben wir 2016 auch einen sehr interessanten Gästeführer empfohlen, der Ihnen eine wunderbare Führung durch die Stadt machen kann. Schauen Sie mal hier: https://blog.da-sempre.de/2016/02/18/berlin-berlin/
        Also, wenn Sie in Berlin sind, bitte an mich eine Karte schreiben – kalligraphisch natürlich!
        Herzliche Grüße sendet Ihnen Sieglinde Graf

  4. Wie in der Hirnforschung bekannt ist, wird durch das mit-der-eigenen-Hand-Schreiben das Erlernte auch viel besser im Hirn gefestigt! (Rafik Schami, der Schriftsteller aus Syrien, hat zum Erlernen der deutschen Sprache die ‚Buddenbrooks‘ mit der Hand abgeschrieben – er schreibt inzwischen seine ganzen Romane auf deutsch! Jüngere – deutsche – Autoren könnten sich da eine Scheibe abschneiden!) Auch gegen Demenz soll es helfen!
    Ich liebe Deine handgeschriebenen Grüße, die bei den Lieferungen beiliegen – es wirkt so herrlich persönlich! (Ich lasse sie auch immer noch eine Weile liegen!)
    Ja, und ich schreibe auch jeden Tag mit der Hand (z.B. meinen ‚Wochen-Kalender‘, in dem ich die Vorkommnisse des Tages festhalte, meinen Speiseplan jeweils für 3 Wochen und natürlich kleine Briefchen, die immer mit in die Pakete an die Enkelkinder bzw. liebe Freundinnen gehen.
    Liebe Grüße
    Ute

    1. Liebe Ute,
      Danke für Deinen Kommentar hier, der noch einige interessante Aspekte des Schreibens mit der Hand hinzufügt. (Spickzettel waren früher auch für mich deshalb so praktisch, weil ich es mir dann gemerkt hatte – den Spickzettel brauchte ich dann gar nicht mehr :-).)
      Es freut mich, dass meine handgeschriebenen, persönlichen Grüße bei Dir so gut ankommen. So sind sie gemeint!
      Herzliche Grüße von Sieglinde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.