Im Urlaub das Fahrrad immer dabei…

Unsere Urlaube waren die letzten Jahre immer auch Fahrradurlaube. Nicht, dass wir überall mit dem Rad hingefahren wären, aber praktisch überall, wo wir waren, sind wir mit dem Rad gefahren. Das Auto bleibt stehen und die Fahrräder werden bewegt.

Das haben wir in Dänemark, selbst in Kopenhagen, in der Schweiz und in Deutschland an verschiedensten Seen oder in Städten so gemacht. Diese Art Urlaub gefällt uns ganz besonders gut. Auch, weil wir nun beide ein EBike haben und somit auch Steigungen oder kleine Berge ihren Schrecken verloren haben.
Seit wir den Fahrradträger am Auto haben, haben wir oft die Räder dabei.

Radfahrend ist man sehr nah am Geschehen, aber nicht so langsam wie zu Fuß. Mir taugt genau diese Geschwindigkeit und die Möglichkeit alles hautnah zu erleben.
Im Juni waren wir in Glücksburg an der Flensburger Förde. Hier im Blog habe ich darüber schon berichtet.

Letzthin waren wir ein paar Tage in Jena und Weimar und sind dort einige schöne Strecken gefahren. Ganz besonders toll fanden wir den Lyonel Feininger Radweg rund um Weimar.  Die echten, braven thüringischen Dorfkirchen waren beeindruckend, aber noch mehr die malerischen Interpretationen durch Lyonel Feininger, der selbst überall dorthin von Weimar aus mit dem Rad fuhr und zeichnete.

Urlaube mit dem Rad sind intensiv und halten lange nach. Man erinnert sich in vielfältiger Weise daran. Zum Beispiel, dass es 15 % hoch ging zu den Dornburger Schlössern und trotz „Motörli“ es viel Anstrengung bedurfte, um oben anzukommen.  Aber dafür ist es dort oben hoch über der Saale dann umso schöner.

Dornburger Schlösser, 2021

Mit dem Auto fuhren wir noch einige Kilometer weiter bis wir an das Ufer der Unstrut kamen. Dort radelten wir dann an der Unstrut entlang nach Nebra und Wangen, wo wir die Himmelsscheibe von Nebra besuchten. Das Original der Himmelsscheibe ist in Halle zu sehen. Wir finden diese Scheibe faszinierend und haben sie in Halle im Landesmuseum für Vorgeschichte bereits vor ein paar Jahren gesehen (sehr sehenswert, das ganze Museum!).
Nun wollten wir eigentlich noch hoch zur Fundstelle der Scheibe am Mittelberg. Aber es war so heiß, dass wir darauf verzichtet haben.
Der Bau des Museums „Arche Nebra“ ist allein schon einen Besuch wert. Eine sehr ansprechende Architektur, angenähert an die Form einer Sonnenbarke, die nichts dem Zufall überlässt. Die golden scheinende Außenhülle beeindruckt sehr und macht die Himmelsscheibe von Nebra noch mehr erlebbar.

Arche Nebra, Museum für die Himmelsscheibe, 2021

Danach sind wir an der Unstrut entlang noch zum Kloster und der Kaiserpfalz Memleben geradelt. Dort ist die Anlage auch sehr beeindruckend und es war ein sehr schöner Abschluss für uns.

Ruine Kloster Memleben, 2021

Seit wir vor ca. 10 Jahren unseren Radträger fürs Auto gekauft haben, sind wir oft so unterwegs. Das geht auch in Zeiten von Corona wunderbar. Wir können so im Urlaub ruhige Wege suchen ohne Menschenmassen.
(An vielen Orten kann man ja auch Räder mieten, das ist eine gute Alternative oder eine Möglichkeit es einfach mal auszuprobieren.)

Und weil ich immer etwas um den Hals brauche, wenn es nicht gerade 30 Grad hat, habe ich natürlich ein Tüchlein oder einen Loop aus Seide oder Baumwolle oder einen feinen Seiden-Baumwolle – Schal von da sempre dabei.  Schön und praktisch!

Vielleicht haben wir Ihnen jetzt Lust auf solcher Art Radurlaub gemacht? Es würde uns sehr freuen. Der September ist dafür wie gemacht. Bei uns geht’s daher dann nochmals an den Bodensee…

Spätsommerliche Grüße senden Ihnen
Sieglinde Graf und Herbert Gschwandtner

Fotos: da sempre und Sieglinde Graf privat


18 Antworten auf „Im Urlaub das Fahrrad immer dabei…“

    1. Ja, liebe Astrid, wir sind froh, dass wir so gern radeln.
      Das bringt soviel schöne Eindrücke ganz nah.
      Danke für Deinen lieben Kommentar.
      Dir wünsche ich auch ein feines Wochenende und sende herzlichste Grüße,
      Sieglinde

    1. Hallo Ines,
      soviel bist Du geradelt in der Jugend??
      Du bist inzwischen halt nun besser zu Fuß unterwegs und mit Paule sowieso…
      Den Spaß am Bodensee werden wir haben. Wenn das Wetter gut ist mit dem Rad und wenn das Wetter schlecht ist mit der hervorragenden Schweizer Eisenbahn. Dann locken nämlich Zürich und St. Gallen!
      Na, hörst Du die Nachtigall trapsen?
      Liebe Grüße!
      Sieglinde

      1. Ich habe 18 Jahre auf einem Dorf bei Hamburg verbracht in Schleswig-Holstein bis zur Ausbildung. Zur Schule mit dem Rad, zu Freunden mit dem Rad – und in Hamburg direkt bin ich viele Jahre durch den Innenstadtverkehr zur Arbeit geradelt. Das reicht.

  1. Liebe Sieglinde,
    hab eine tolle Zeit am Bodensee. Mein Mann hat ihn als Jugendlicher schon beradelt..
    Ich habe auf der Autobahn immer großen Respekt vor diesen Fahrradträgern und versuche, daran vorbeizufahren… ;).
    Ich habe die erste Hälfte meines Lebens verradelt, mag es immer noch, aber gern ohne Wind, haha.
    Dass ich deine Reiseberichte mag, muss ich nicht mehr erwähnen. Man spürt deine Lebensfreude und das ist so schön. Auch ich brauche schnell was um den Hals.

    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende
    Liebe Grüße
    Nicole

    1. Liebe Nicole,
      bis zum Bodensee ist noch eine Zeit hin… Aber die Vorfreude ist groß.
      Ines hat auch schon geschrieben, dass sie in der ersten Lebenshälfte viel geradelt ist, so wie Du es auch schreibst. Das habe ich auch und zum Glück nie den Spaß daran verloren. Ja, den Wind, den habt Ihr wirklich arg. Aber dafür das Meer in der Nähe.
      Bei den Radträgern habe ich auch grundsätzlich Respekt, das kann ich gut verstehen. Bei uns weiß ich jedoch, dass alles festgezurrt ist und doppelt geprüft!
      Meine kleinen Reiseberichte machen mir natürlich selbst auch Freude. Ist es doch die Möglichkeit, alles ein bisschen nochmals zu erleben :-). Es freut mich, dass sie Dir auch gefallen.
      Ein schönes Wochenende wünsch ich Dir – ob mit oder ohne radeln –
      herzlich, Sieglinde

  2. Ich finde das toll, obwohl ich im Urlaub eigentlich nie radle. Aber eure Fotos machen richtig Lust dazu.
    Ich wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende, liebe Grüße Tina

    1. Na, dann wär’s doch mal eine Idee, liebe Tina.
      Leiht Euch doch mal ein Rad im Urlaub – natürlich nicht in Thailand oder so… für den Anfang 🙂 – und Du wirst sehen, das macht Spaß. Muss ja keine Kilometerfresserei sein. Sucht Euch einen interessanten Weg aus und ein attraktives Ziel in der Nähe. Das macht dann noch mehr Spaß als nur in der Gegend rumfahren.
      Wobei das auch sehr schön sein kann. Ich fahre ja oft bei mir in der Hood und schau, was es Neues gibt: Baustellen, neue Läden, neu geschlossene Läden, neue Kneipen usw… Ich finde das spannend ;-).
      Herzliche Grüße und einen schönen Sonntag von Sieglinde.

  3. Sehr schöne Bilder von traumhaften Orten, liebe Sieglinde, und auch sehr schöne Tücher!

    Ja, mit dem Rad ist man direkt mit der Landschaft verbunden und nicht durch eine Autoscheibe getrennt, man spürt den Wind, riecht das frisch gemähte Heu und kann viele kleine Beobachtungen machen, weil die Geschwindigkeit, wie Du schreibst, so schön passt!
    Viele schöne Radtouren, auch am Bodensee, wünscht Dir/ Euch
    mit herzlichen Grüßen
    Julia

    1. Liebe Julia,
      schön, dass Du hier gelesen hast und einen feinen Kommentar für mich hast.
      Du fährst auch gern Rad, das merkt man. Das ist einfach die passende Geschwindigkeit für vielerlei Empfindungen und Beobachtungen, so wie Du es auch schon beschreibst.
      Und ein schönes Tuch dabei, das kann ja mal gar nicht schaden…:-)
      Herzliche Grüße von Sieglinde

  4. Liebe Sieglinde, da rennst Du bei mir natürlich offene Türen ein 🙂 Und ehrlich, ich habe alle beide Seidenloops dabei! Und sie auch schon „eingesetzt“, wenn ein Wind wehr, ist das sehr angenehm! Deine Bilder machen Lust aufs Radeln, aber die hab ich ja sowieso. Schöne Gegenden habt Ihr besucht. Ich würde sehr gerne mal in Dänemark und den Niederlanden radeln, 1. weil’s dort bestimmt wunderschön ist (in den Niederlanden bin ich auch schon geradelt, aber nur kurz) und 2. Radelparadiese! Es hat schon was für sich, wenn ein Land darauf eingestellt ist, dass viele mit dem Fahrrad unterwegs sind. Holland ist da ja beispielhaft! Flensburg/Glücksburg würde mich alternativ auch interessieren. Und am Bodensee war ich schon einige Male mit dem Rad – das ist auch traumhaft schön!
    Liebe Grüße, Maren (wird bestimmt klasse, im „Altweibersommer“ an den Bodensee!)

    1. Liebe Maren,
      mit Deinen Langstrecken-Touren können wir natürlich garnicht mithalten.
      Wir machen ja meist nur gemütliche Fahrten mit interessanten Zielen im 40 km Bereich.
      Kopenhagen wäre eine Stadt nach Deinem Radl-Geschmack. Wir fanden es ganz toll dort für Radler. Sie sind einfach gleichwertig mit den Autos und wir haben es genossen mit den DänInnen mitzuradeln, ganz cool :-).
      Nächstes Jahr wollen wir mal wieder hin, so Corona will…
      Am Bodensee sind wir jedes Jahr im Herbst und hatten oft schon traumhaftes Wetter. Wir radeln dann gern in die Schweiz rüber. Schön ruhig und gute Aussicht auf den See vom hügeligen Hinterland!
      Es freut mich total, dass Du die Seiden-Loops sogar beim Radeln trägst und dass ich nicht die einzige bin, die gern was am Hals hat dabei! Du bist eh bei Deiner momentanen Tour immer so chic unterwegs, dass ich nur staune, was in Deine Radtaschen so alles passt!
      Gute Fahrt Dir weiterhin und Danke, dass Du sogar im Urlaub hier vorbeigeschaut hast!
      Alles Liebe von Sieglinde

  5. Den Urlaubsort und seine Umgebung mit dem Rad zu erkunden ist definitiv eine ganz wundervolle Art. Bevor ich laufe – ich bin eine faule Socke – fahre ich tatsächlich lieber mit dem Rad. Und ganz klar, mit dem EBike sowieso. Allerdings haben wir keine Anhängerkupplung und auch keinen Anhänger zu diesem Zweck. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.
    BG Sunny

    1. Hallo Sunny,
      genau, das kann ja noch werden. Wenn wir unterwegs sind, sehen wir wieviele Autos Anhänger für Räder inzwischen haben. Das war noch nicht so, als wir vor 10 Jahren damit anfingen.
      Für uns ist es einfach ideal und jeder Ort wird durch unsere Erkundungen für uns noch wertvoller. Manchmal machen wir ja auch nur eine Tagestour in unsere nähere heimatliche Umgebung und lernen sie dadurch noch besser kennen.
      Herzlich, Sieglinde

  6. Das macht mir doch richtig Lust auf´s Radeln, tolle neue Ziele hast du mir da vorgestellt. Auch bei mir ist es so: seitdem die E-bikes da sind, habe ich richtig Lust dazu. Anstrengung scheue ich nicht, aber Steigungen und Gegenwind.
    Ganz liebe Grüße
    Karen

    1. Hallo Karen,
      das freut mich sehr, dass ich Dir sogar neue Ziele vorstellen konnte.
      Wir radeln ja sehr moderat maximal so 40 km, weil wir eben auch immer viel dabei anschauen wollen. Neben Kunst und Kultur darf bei uns auch die Kulinarik nicht zu kurz kommen :-).
      Danke für Deinen Kommentar hier und Dir immer eine gute Reise!
      Herzliche Grüße von Sieglinde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.