Eine Reise nach Glücksburg…

Wir waren kürzlich verreist. Ja, tatsächlich sind wir in den Urlaub gefahren. Eigentlich wollten wir wieder nach Dänemark und hatten schon alles im letzten Jahr gebucht. Aber die Corona-Lage machte uns einen Strich durch die Planung und wir konnten nicht dorthin fahren.  Was tun?

Ines Meyrose, unsere Lieblingsbloggerin aus Hamburg, hat uns einen Tipp gegeben: Glücksburg an der Flensburger Förde. Ganz nah an Dänemark, Null Inzidenz und eine wunderhübsche Gegend. Wir suchten und fanden also unser Urlaubs-Glück in Glücksburg. Hier ist der Name doch Programm.

Dass wir die E-Bikes dabei hatten, war ebenfalls ein großes Glück. Es geht nämlich kräftig rauf und runter in der schönen Landschaft, schließlich sind es die Endmoränen der ehemals schwedischen Gletscher, auf denen wir rumfuhren. Skandinavisch und international ging es eh immer zu in Glücksburg. Das fünfhundert Jahre alte romantische Wasser-Schloss, das lange zu Dänemark gehörte, war sozusagen eine adlige Heiratsschmiede. Kaum ein europäisches Adelshaus, in dem nicht eine GlücksburgerIn verheiratet war.  Entsprechend sind ihre Nachfahren überall verwandt oder verschwägert. Auch Prinz Philip war in diesem Sinne ein Glücksburger.
Heiraten kann man übrigens im Schloss immer noch höchst edel.  Aber von Adel muss man nicht sein.

Nach Flensburg sind wir zum Besichtigen und Shoppen mit dem Schiff gefahren. Direkt vor unserem Appartmenthaus am Strand war die Anlegestelle. Und so ging es auch wieder zurück. Sehr stilvoll und stressfrei. 

Flensburg ist eine überraschend große Stadt mit 90 000 Einwohnern. Nicht nur „Punkte“ kann man dort bekommen, sondern auch alles, was das Herz begehrt gibt’s in der großen Einkaufsmeile. Auch manches Dänische, was uns erfreut hat. Wenn wir schon nicht nach Dänemark in Urlaub konnten, so waren wir hier doch sehr nah. In Flensburg und Umgebung gibt es eine große dänische Minderheit mit eigenen Kindergärten und Schulen und politischer Mitsprache. Lange gehörte dieser Landstrich ja zu Dänemark und das spürt man überall.
Wir wussten aber nicht, dass Flensburg auch die Stadt des Rums ist. Durch alte – noch dänische – Handelsverbindungen in die Karibik ist Flensburg damals zu einer Hochburg des Rumhandels geworden. Wer hätte das im Norden Deutschlands vermutet?

Steife Brise im Hafen von Flensburg
Hygge, so ein Loppemarked mit dänischem Trödel!

Von unserer wunderbaren Ferienwohnung am Sandvig Strand sahen wir direkt hinüber nach Dänemark zu den Ochseninseln und über die Förde. Eine fantastische Aussicht, die jeden Morgen schon beim Aufstehen vom Bett aus begann und faszinierte. Und am Abend meist mit einem fulminanten Sonnenuntergang am Balkon endete oder mit einem Aperol Spritz auf der „Piazza“ unten am Strand.
Ein mediterraner Hauch wehte im Norden!

Blick vom Balkon: Sonnenuntergang über Dänemark

Es gab im Haus eine öffentliche Teststation, so dass wir uns leicht testen lassen konnten. Da wir vor ein paar Wochen noch nicht voll geimpft waren, war dies eine tolle Sache. Für die Schifffahrt z.B. benötigte man einen Test.

Letztes Jahr habe ich hier im Blog bereits einmal darüber geschrieben, was wichtig für mich ist, wenn ich in Corona-Zeiten verreise. Dies gilt natürlich für dieses Jahr noch mehr.  Wir haben uns an alle Corona-Regeln gehalten und so hatten wir immer ein gutes Gefühl.

Da wir viel mit den Rädern unterwegs waren, konnten wir auch Menschenmengen gut ausweichen. Aber es war eh noch alles recht ruhig. Wir haben schöne kleine Häfen entdeckt, urige Windmühlen und wunderbare Buchenwälder. Alles im Umkreis von 20 km. 
Tatsächlich ist die Förde ja die Ostsee, auch wenn immer viel Land zu sehen war. Schwimmen – wie einige Tapfere – waren wir nicht, aber mal die Füsse reingehalten haben wir schon. Und mal probiert. Schmeckte echt ein wenig salzig.
Besser schmeckten allerdings die leckeren Fischbrötchen!

Fischbrötchen gefällig?



Ein gemütlicher Urlaub in Deutschlands nördlichster Stadt und für uns Südlichter ganz im hohen Norden.  Wer noch wie wir Postkarten an die Lieben zuhause schreibt, kann sie stilvoll auf der Schlossinsel in Glücksburg einwerfen. So sind dann alle glücklich!



In Hamburg machten wir  Zwischenstation in einem großen Hotel und haben Freunde besucht. Für das Hotel benötigten wir auch einen Test und das Hygienekonzept im Hotel war sehr überzeugend.
So war dieser Urlaub rundum gelungen und das in Zeiten von Corona.
Wir wünschen Ihnen dies auch, falls Sie wegfahren wollen und sagen:
„Danke liebe Ines für den feinen Tipp“.
Eine gute Zeit und einen schönen Urlaub Ihnen allen!

Ihre Sieglinde Graf und Herbert Gschwandtner
& das Team von da sempre

Und nun noch ein Tipp von uns und unserem da sempre-Onlineshop:
Die leichten, weichen Seiden-Baumwollschals von McKERNAN   und die kleinen Nickytücher aus Bio-Baumwolle oder Seide von Djian sind hervorragend geeignet für einen Urlaub an der See… ich habe das vielfach ausprobiert!

Fotos: Sieglinde Graf, da sempre


14 Antworten auf „Eine Reise nach Glücksburg…“

  1. Oh das klingt schön. Ich freue mich dass ihr einen schönen Urlaub hattet. Von Glücksburg habe ich auch schon gehört. ☺️
    Liebe Grüße Tina

    1. Moin, liebe Tina,
      ja, diesen praktischen Gruß habe ich gelernt. Er gilt für den ganzen Tag und hat uns im Urlaub überall begleitet.
      Im Gegensatz zu Deinem Urlaub war unserer nicht exotisch. Erholsam und abwechslungsreich war er jedoch sehr.
      Danke, dass Du heute schon hier vorbeigeschaut hast und einen feinen Sonntag!
      Herzliche Grüße von Sieglinde

  2. Es freut mich, dass es Euch so gut gefallen hat! Die Ecke dort oben hat schon etwas Besonderes. Der Holm in Flensburg ist zum Bummeln immer wieder schön und ich liebe das dänische Softeis, dass es in Flensburg zum Glück auch gibt. Mit Fischbrötchen kannst Du mich allerdings sonst wohin jagen. Eher trinke ich freiwillig Ostseewasser …

    Sonnige Grüße aus Hamburg!

    1. Hallo Ines,
      leider haben wir das dänische Eis nicht probiert, aber in einem dänischen Restaurant waren wir. Unterm Schirm haben wir dort einen fetten Regenschauer absolviert, aber das Essen war köstlich!
      Soso, lieber Ostseewasser als Fischbrötchen? Tsss!!
      Auf jeden Fall war es ein feiner Tipp von Dir. Aber nächstes Jahr nehmen wir wieder das Original und fahren nach Dänemark!
      Einen schönen Sonntag noch wünschen Sieglinde und Herbert

  3. Ich war noch nie in Flensburg, obwohl ich da mal drei Punkte gelassen habe :-))) aber das ist schon verjährt! Vom Norden Deutschlands kenne ich eher die Ostfriesische Ecke (meine Schwester hat 12 Jahre in Emden gelebt), in HH hab ich Verwandte, andere Familie kommt aus Meck-Pomm und Schleswig… aber was Du so beschreibst, hört sich ganz wunderbar an! Vor allem, dass man schon ein „dänisches Feeling“ hat – auch wenn man nicht dort ist. Das kann ich mir gerade in diesen Zeiten als „Corona-Tröster“ vorstellen. Glücksburg hört sich auch ganz phantastisch an… und dieser Sonnenuntergang sieht einfach nur zum Träumen schön aus! Klar würd ich auch Fischsemmel äh -brötchen essen und sämtliche hyggelige Läden und Cafés besuchen… jetzt hast Du mich richtig sehnsüchtig gemacht. ich denk ja inzwischen ohnehin, dass es egal ist, WO man sich befindet, man kann überall was erleben und reisen.
    Danke für die tollen Eindrücke… herzliche Grüße, Maren

    1. Hallo Maren,
      das sagst Du was: „ich denk ja inzwischen ohnehin, dass es egal ist, WO man sich befindet, man kann überall was erleben und reisen.“
      Genau. Das erleben wir für uns schon seit Jahren so. Den Tapetenwechsel haben wir sehr genossen und erst die Aussichten: in Glücksburg 6. Stock., in Hamburg 14. und 16. Stock im Hotel und letztes Wochenende in München 8. Stock und immer über die schönsten landschaftlichen oder städtischen Highlights. (Ich muss Dir mal ein paar Fotos schicken…)
      Wohnen wir doch zuhause im Erdgeschoss!! Da weißt Du, was ich meine…
      Nächstes Jahr sieht uns dann Dänemark wieder und wir hyggen wieder was das Zeug hält. Und werden auch hoffentlich mal wieder mit den Rädern durch Kopenhagen düsen.
      Bin gespannt, wohin es Dich zieht dieses Jahr?!
      Herzliche Grüße von Sieglinde

  4. Vielen Dank, dass Du mich heute mitgenommen hast. So weit im Norden war ich noch nicht. Glaub ich. Muss mal auf der Karte schauen.
    Bisher verspüre ich noch keine Lust aufs verreisen. Bei uns steigen die Inzidenzen auch schon wieder. Dem Fußball und seinen Fans hier in München sei Dank.
    BG Sunny

    1. Moin liebe Sunny,
      der Norden hat durchaus sehr viel Schönes. Das Beste waren die Null Inzidenzen dort in diesem Urlaub ;-).
      Dass der Fussball mit seinen Fans da einiges zunichte machen wird, ist sehr bedauerlich und politisch völlig unverständlich. Kein gutes Beispiel für Fairplay dem Rest der Bevölkerung gegenüber.
      Wenn Du keine Reiselust hast, ist es daheim eh am schönsten!
      Eine gute und gesunde neue Woche wünscht Dir herzlich,
      Sieglinde

  5. Liebe Sieglinde,

    du hättest auch Reiseführer schreiben können, so viel Herzblut wie in deinen Reisen zu finden ist. Wunderschön, da möchte ich beim Anblick des Meeres direkt los. Ich finde es klasse, dass du auch von den ausgereiften Hygienekonzepten berichtest.
    Ich war jedenfalls während des Lesens kurz im Urlaub.
    Bei den Fischbrötchen bin ich ein wenig bei Ines- ich würde anderes vorziehen- Eis zum Beispiel oder..
    Hoffentlich kannst du noch ganz lange von diesen schönen Erlebnissen zehren, denn du und dein Mann, ihr seht sehr zufrieden aus…
    Hab eine schöne Woche und liebe Grüße
    Nicole

    1. Liebe Nicole,
      macht nichts wegen der Fischbrötchen, bleibt für uns mehr! 🙂
      Tatsächlich haben mich die Hygienekonzepte in den Hotels und in den Lokalen überzeugt.
      Ich muss mich nun zum Glück nicht mehr testen lassen und mein Mann ist in einer Woche so weit.
      Heute habe ich mir das Ergebnis auf die Cov-App geladen und bin nun doch wieder ein freierer Mensch. Fühlt sich gut an.
      Es freut mich, dass Du ein bisschen mit uns auf Urlaub warst. Du solltest aber auch unbedingt selbst ans Meer fahren und wenn es nur für ein Wochenende ist. Du wohnst doch gar nicht so weit weg davon. Meer hat einfach was.
      Wir überlegen schon, wohin wir nun im August noch ein paar Tage fahren könnten, da wir im September schon den Bodensee gebucht haben. Aber im August muss auch noch was sein! Hoffentlich finden wir noch was Schönes.
      Das wünsche ich Dir auch sehr herzlich und sende liebe Grüße,
      Sieglinde

  6. Hi Sieglinde und Mann!
    Kann mich den anderen Mädels nur anschließen. Urlaub pur – das habt ihr euch verdient.
    Beim Lesen war ich auch mal wieder an der See. Hier in BW wird es langsam auch virustechnisch normaler. 2 bis 3x bin ich auf „meinem“ Bodensee. Insel Mainau sowieso und derzeit in Überlingen Landesgartenschau. Leider hat in den letzten Wochen das Wetter hier am See so seine Tücken gehabt. Dreimal am Tag anders und vor allem Regen……. So nutze ich jeden Sonnenstrahl und freue mich sehr, dass die Viruslage seit 2 Wochen meine historischen Ortführungen in Heiligenberg wieder aufleben lassen durfte. Überhaupt: endlich ist Kultur kein Traum mehr. Seid herzlich gegrüßt und schön, dass ihr dem Bodensee so treu seid. Herzlichst Sibylle

    1. Liebe Sybille,
      wie schön, dass Sie Ihre historischen Führungen wieder machen können. Ich verlinke das hier gleich nochmal, damit vielleicht unsere LeserInnen daran teilnehmen können: https://blog.da-sempre.de/2020/01/24/in-schweden-und-am-bodensee-da-sempre-kundinnen-haben-da-was-fuer-sie/
      Ja, endlich findet wieder Kultur statt. Ob in Glücksburg oder am Bodensee, es geht wieder was. Auch hier in Nürnberg haben wir schon einiges open air gesehen auf der Sommerbühne des Staatstheaters. Wenn nur der Sommer mitmachte und nicht so viel Regen in petto hätte…
      Alles Gute Ihnen und viel Freude auf der Mainau und der tollen Gartenschau in Überlingen.
      Herzlich grüßen Sieglinde Graf und Herbert Gschwandtner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.